AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für designhoheit

1. Geltungsbereich
Diese AGB gelten für alle Verträge zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer, einschließlich Folgeaufträge und Vereinbarungen über Kanäle wie Telefon, WhatsApp, Instagram, Facebook. Änderungen bedürfen der Schriftform. Eine erneute Erwähnung der AGB bei Folgeaufträgen ist nicht erforderlich.

2. Auftrag
Die vom Auftragnehmer erbrachten Leistungen sind urheberrechtlich geschützt. Die Bezahlung der Leistung berechtigt nicht zur Nutzung der entstandenen Werke. Für die Nutzung ist die Zahlung der Nutzungsrechte erforderlich, die vorab besprochen und im Angebot ausgewiesen werden.

3. Urheberrecht
Ein Auftrag gilt als angenommen, wenn eine Auftragsbestätigung des Auftraggebers vorliegt, eine Anzahlung geleistet wurde oder eine Vorkassen-Rechnung überwiesen wurde.

4. Nutzungsrecht
Die Nutzung des aus dem Auftrag entstandenen Werkes ist nur mit einem erworbenen Nutzungsrecht gestattet. Die Gebühren richten sich nach verschiedenen Faktoren, die vom Auftraggeber bestimmt werden. Eine nachträgliche Änderung der Nutzung ist möglich.

5. Vergütung
Der Auftraggeber zahlt für den gesamten Arbeitsprozess, einschließlich administrativer Tätigkeiten und Kommunikation.

6. Zahlungen
Zahlungen müssen innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungserhalt erfolgen. Ratenzahlungen sind nur nach schriftlicher Vereinbarung möglich.

7. Haftung
Der Auftragnehmer agiert nach bestem Wissen und Gewissen und verwendet Tools zur Richtigkeitsprüfung. Der Auftraggeber haftet für die inhaltliche Richtigkeit des Werkes nach schriftlicher Abnahme.

8. Deadline / Auftragsdauer
Deadlines werden nur nach Bestätigung durch den Auftragnehmer anerkannt. Deadlines und Zeitplanungen können sich bei höherer Gewalt oder Krankheit verschieben.

9. Mitwirkungspflicht
Der Auftraggeber ist zur Mitwirkung verpflichtet und muss relevante Informationen in gängigen Formaten bereitstellen. Bei fehlender Rückmeldung kann der Auftragnehmer den Auftrag nach 30 Tagen beenden und Abrechnungen vornehmen.

10. Vorzeitiges Beenden eines Auftrags
10.1 Beendigung durch den Auftraggeber: Ein Auftrag kann jederzeit vorzeitig beendet werden. Der Auftragnehmer rechnet die bisherige Arbeit ab.
10.2 Beendigung durch den Auftragnehmer: Der Auftragnehmer kann den Auftrag vorzeitig beenden, wenn es zu Vertrauensbrüchen, Vertragsbrüchen oder Stagnierung kommt.

11. Stornierung von erteilten Aufträgen
Bei Stagnation eines Auftrags kann dieser nach 6 Monaten beendet werden.

12. Eigenwerbung & Referenzen
Der Auftragnehmer darf den Arbeitsprozess für Eigenvermarktung nutzen, ohne interne Details zu veröffentlichen. Der Auftraggeber kann Einschränkungen anfordern. Es findet keine Veröffentlichung des finalen Werkes statt, bevor dieses nicht selbst vom Auftraggeber veröffentlich wurde.
Arbeitsdateien, Entwürfe, Skizzen, Montagen, Mock-Ups, und Präsentationen sind während sowie auch nach dem Auftrag Eigentum des Auftragnehmers. Es besteht kein Anrecht auf die Aushändigung der Dateien gegenüber dem Auftraggeber. 

13. Übergabe
Die Übergabe der Dateien erfolgt gemäß Auftrag. Rohdaten werden nur bei entsprechender Vereinbarung ausgehändigt.

14. Schlussbestimmung
Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt nicht die Gültigkeit des Gesamtvertrags.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Workshops

1. Geltungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle von desighoheit angebotenen Workshops.

2. Anmeldung und Vertragsschluss
Die Anmeldung zu einem Workshop erfolgt schriftlich oder elektronisch und ist verbindlich. Der Vertrag kommt mit der Bestätigung der Anmeldung durch designhoheit zustande.

3. Teilnahmegebühren
Die Gebühren für die Teilnahme am Workshop sind in der Workshop-Beschreibung angegeben und im Voraus zu entrichten. 

4. Rücktritt und Absage
4.1 Rücktritt durch den Teilnehmer: Ein Rücktritt von der Teilnahme ist bis zu einer bestimmten Frist vor Workshop-Beginn möglich. In diesem Fall werden bereits gezahlte Gebühren nicht zurückerstattet. Die Teilnahme an einem alternativen Termin ist möglich.
4.2 Absage durch den Veranstalter: designhoheit behält sich vor, den Workshop bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl oder aus anderen wichtigen Gründen abzusagen. In diesem Fall wird ein alternativer Termin angeboten.

5. Urheberrechte
Die im Rahmen des Workshops bereitgestellten Materialien sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentliche Wiedergabe ist ohne ausdrückliche Zustimmung von designhoheit untersagt.

6. Haftung
designhoheit haftet nicht für Schäden, die durch einfache Fahrlässigkeit verursacht wurden, es sei denn, es handelt sich um Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

7. Datenschutz
Die im Rahmen der Anmeldung erhobenen persönlichen Daten werden unter Beachtung der geltenden Datenschutzgesetze behandelt.

8. Schlussbestimmungen
Änderungen und Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt.